Macht süchtig: Green (Opium II) | lucerne chamber circle

Montag, 13. April 2015, 19.30 Uhr
Kultur- und Kongresszentrum Luzern (KKL), Konzertsaal

GREEN - Mélodies françaises sur des poèmes de Verlaine

Philippe Jaroussky, Countertenor
Jérôme Ducros, Klavier
Quatuor Ébène

Verlaine fasziniert nicht nur den weltberühmten Countertenor Philippe Jaroussky, sondern inspirierte ganze Generationen von Komponisten und Chansonniers - neben Meistern wie Debussy, Fauré, Hahn, Chausson oder Charles Trenet auch entdeckenswerte wie Charles Bordes oder André Caplet. Kein Wunder: Verlaines Lyrik bezieht sich selbst auf musikalische Qualitäten, gab einer berühmten Lyriksammlung den Namen («Romances sans paroles» - Lieder ohne Worte). Besonders faszinierend: Verlaines Poesie inspirierte einen Ableger des Klavierliedes – das Lied mit Quartett- Begleitung, die äusserst expressive Gattung einer Kammermusik mit Stimme. Schon in seinem Liedalbum «Opium» hatte Jaroussky viele solcher Kostbarkeiten aus dem Schatten des Vergessens geholt. Für Green setzte er seinen schon lange gehegten Wunsch um, mit dem Quatuor Ébène zusammenzuarbeiten; «Musiker, deren Originalität, musikalische Perfektion und Offenheit ich sehr schätze.»

Programm:

Ernest Chausson
1855‒1899

Auszug aus dem Konzert für Violine, Klavier und Streichquartett, op. 21

Gabriel Fauré
1845–1924

Mandoline
aus: «Cinq Mélodies», op. 58

Déodat de Séverac
1872–1921

Prison («Le ciel est, par-dessus le toit»)
aus: «Douze mélodies»

Ernest Chausson
1855‒1899

Écoutez la chanson bien douce
aus: «Deux poèmes de Verlaine», op. 34

Gabriel Fauré
1845–1924

- Green, aus: «Cinq Mélodies», op. 58
- En sourdine, aus: «Cinq Mélodies», op. 58
- Sicilienne, op. 78

Reynaldo Hahn
1874–1947

Chanson d’automne
aus: «Sept Chansons grises»

Poldowski (= Régine Wieniawski)
1879–1932

- Mandoline
- L’Heure exquise («La lune blanche»)

Reynaldo Hahn

D’une prison
(«Le ciel est, par-dessus le toit»)

André Caplet
1878–1925

Green

Claude Debussy
1862–1918

- 2. Satz aus dem Streichquartett g-Moll, op. 10: «Assez vif et bien rythmé»
- «Fêtes galantes I» (En sourdine, Fantoches, Clair de lune)

Léo Ferré
1916–1993

Écoutez la chanson bien douce

PAUSE

 

Josef Szulc
1875–1956

Clair de lune
aus: «10 Mélodies», op. 83

Joseph Canteloube
1879–1957

Colloque sentimental

Charles Bordes
1863–1909

Ô triste, triste était mon âme

Camille Saint-Saëns
1835–1921

Le Vent dans la plaine
(«C’est l’extase langoureuse»)

Emmanuel Chabrier
1841–1894

Idylle
aus: «Dix pièces pittoresques» für Streichquartett

Reynaldo Hahn

En sourdine
aus: «Sept Chansons grises»

Poldowski

Colombine

Gabriel Fauré

C’est l’extase
aus: «Cinq Mélodies», op. 58

Claude Debussy

- Mandoline
- Clair de lune, aus: «Suite bergamasque»

Gabriel Fauré

La lune blanche luit dans les bois
aus: «La bonne chanson», op. 61

Charles Bordes

Promenade sentimentale
aus: «Paysages tristes»

Reynaldo Hahn

Fêtes galantes

Léo Ferré

Colloque sentimental

Charles Trenet
1913–2001

Verlaine
(«Chanson d’automne»)

Änderungen vorbehalten.

CHF 138.- / 108.- / 70.- / 48.-
(Studierende an der Abendkasse: CHF 20.- auf die besten verfügbaren Plätze)

< ZURÜCK